Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen

Wir setzen Readspeaker ein. Sind Sie einverstanden?

Im Sinne der Barrierefreiheit wird auf der Website eine Vorlesefunktion angeboten. Bei Nutzung dieser Vorlesefunktion werden die dafür erforderlichen technischen Daten an den externen Dienstleister Readspeaker GmbH übermittelt. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Qualifizierungsgeld während der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten (Info für Unternehmen)

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt mit dem Qualifizierungsgeld Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bei einem strukturwandelbedingten Qualifizierungsbedarf ihrer Beschäftigten.

Wer kann gefördert werden?

Jedes Unternehmen kann unabhängig von seiner Größe einen Antrag auf Qualifizierungsgeld für Beschäftigte stellen, denen durch den Strukturwandel der Verlust von Arbeitsplätzen droht, eine berufliche Weiterbildung jedoch eine zukunftssichere Beschäftigung im aktuellen Betrieb ermöglicht. Von der Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit können Sie also als Kleinstunternehmen, kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) sowie als großes Unternehmen profitieren.

Wie funktioniert die Förderung?

Das Qualifizierungsgeld ist eine Entgeltersatzleistung.

Damit Ihr Unternehmen gefördert werden kann, müssen u.a. folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Für einen wesentlichen Teil der Belegschaft Ihres Unternehmens (20 Prozent bei mindestens 250 Beschäftigten, bei weniger als 250 Beschäftigten 10 Prozent) besteht ein strukturwandelbedingter Qualifizierungsbedarf.
  • Es liegt eine entsprechende Betriebsvereinbarung oder ein entsprechender Tarifvertrag (ausgenommen Betriebe mit weniger als 10 Beschäftigten) vor.
  • Ihr Unternehmen finanziert die berufliche Weiterbildung.
  • Die betreffende Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer hat in den letzten vier Jahren nicht an einer über das Qualifizierungsgeld geförderten beruflichen Weiterbildung teilgenommen.

Darüber hinaus muss die Qualifizierungsmaßnahme folgende Kriterien erfüllen:

  • Durch die Weiterbildung müssen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt werden, die über ausschließlich arbeitsplatzbezogene kurzfristige Anpassungsfortbildungen hinausgehen.
  • Die berufliche Weiterbildung muss mehr als 120 Stunden umfassen. Bei der Durchführung der Qualifizierung sind Sie flexibel. Die Beschäftigten können an den Lehrgängen in Vollzeit, Teilzeit oder berufsbegleitend teilnehmen.
  • Der Bildungsträger der beruflichen Weiterbildungsmaßnahme muss für die Förderung zugelassen sein.

Ihre Beschäftigten müssen der Qualifizierung zustimmen. Ein Antrag auf Qualifizierungsgeld soll spätestens drei Monate vor Beginn der beruflichen Weiterbildung gestellt werden.

Das Qualifizierungsgeld beträgt für die Beschäftigten 60 Prozent der sogenannten durchschnittlichen Nettoentgeltdifferenz. Dabei handelt es sich um einen Betrag, der pauschaliert und mit Bezug auf einen Referenzzeitraum ermittelt wird. Haben Beschäftigte mindestens ein Kind, erhalten sie 67 Prozent der Nettoentgeltdifferenz.

Wo finde ich Beratung?

Sie können sich vom Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit beraten lassen, der telefonisch über unten stehende Hotline oder über das Kontaktformular für Unternehmen erreichbar ist.

Lassen Sie sich beraten:

Kostenloser Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Kontakt
Telefon
+498004555520
Sprechzeiten
Sprechzeiten
Mo. bis Fr. 08:00 bis 18:00 Uhr

Weiterstöbern im Lotsen

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft YouTube-Videos auf dieser Webseite eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in den Datenschutzhinweisen auch dauerhaft wieder rückgängig machen.