Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen

Wir setzen Readspeaker ein. Sind Sie einverstanden?

Im Sinne der Barrierefreiheit wird auf der Website eine Vorlesefunktion angeboten. Bei Nutzung dieser Vorlesefunktion werden die dafür erforderlichen technischen Daten an den externen Dienstleister Readspeaker GmbH übermittelt. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Digitales Know-how für die Zukunft

Susanne Feigl (37), gelernte Mediengestalterin und Technische Betriebswirtin aus der Oberpfalz © StMAS

Führungsaufgaben, abwechslungsreiche Herausforderungen und neue Perspektiven – für Susanne Feigl gibt es vielfältige Gründe, sich weiterzubilden. Aktuell kümmert sie sich um ihre digitalen Kompetenzen.

Weiterbildung am Wochenende

Die Medienbranche entwickelt sich stetig – dieser Aspekt hat Susanne Feigl besonders an ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin gereizt. „Das war damals ein Beruf, dem Zukunftspotenzial attestiert wurde“, erinnert sich die 37-Jährige. „Heute gibt es allerdings sehr viele Mediengestalterinnen und -gestalter auf dem Markt.“ Um sich aus der Masse abzuheben, investiert sie in ihr Wissen.

Susanne Feigl arbeitete zehn Jahre in ihrem Ausbildungsbetrieb, einer Druckerei. Ihren Beruf hat sie immer gerne ausgeübt. Gleichwohl hatte sie Lust dazu, weiter zu lernen. Sie entschloss sich zu einer berufsbegleitenden Weiterbildung an der IHK-Akademie Ostbayern zur Geprüften Medienfachwirtin. Zweieinhalb Jahre lang gehörten ihre Samstage der Betriebswirtschaft, der Personalführung, dem Arbeitsrecht und dem Marketing. „Das hat Spaß gemacht, zumal sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weiterbildung gegenseitig motiviert haben“, schildert Susanne Feigl.

Sonderurlaub für die Prüfung

Die Kosten für diese Weiterbildung hat damals ihr Arbeitgeber komplett übernommen. Ihm war daran gelegen, Susanne Feigl im Unternehmen zu halten. Bedauerlicherweise haben sich dann aber die Dinge nicht so entwickelt wie geplant: Die frischgebackene Medienfachwirtin wurde nicht ihrer erworbenen Qualifikation entsprechend eingesetzt, es gab neue Vorgesetzte, die ihr kaum Entwicklungsmöglichkeiten zugestanden.

So suchte und fand sie einen neuen Arbeitgeber, ebenfalls eine Druckerei, in ihrem Heimatort Schierling im Landkreis Regensburg. Dort laufen Zeitschriften, Poster und Prospekte über die Bänder. Susanne Feigl leitet nun seit einigen Jahren eine Abteilung und ist sehr zufrieden in ihrem Job. Trotzdem will sie nicht auf der Stelle treten. Von 2017 bis 2019 absolvierte sie noch die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt – erneut berufsbegleitend samstags. Auf finanzielle Unterstützung ihres Arbeitgebers verzichtete sie, allerdings gewährte das Unternehmen ihr Sonderurlaub für eine Lernwoche und die Prüfungen.

Passgenaue Möglichkeiten der Finanzierung

Da sie sich selbst um die Finanzierung kümmerte, hat sich Susanne Feigl intensiv mit dem Thema Weiterbildungsförderung beschäftigt. „Da muss man schon ein bisschen Zeit investieren, aber es lohnt sich“, betont die Betriebswirtin. Sie hat Aufstiegs-BAföG beantragt, eine Förderung, die sich aus Zuschüssen und optional einem zinsgünstigen Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zusammensetzt: „Wenn man die Prüfung schafft, wird das Darlehen teilweise erlassen, das ist ein super Anreiz. Zudem konnte ich diese Förderung mit dem Meisterbonus in Höhe von 2.000 Euro kombinieren.“

Neues Wissen bringt neue Perspektiven. Das gilt sowohl aus beruflicher als auch persönlicher Sicht.

Weiterbildung geht weiter

Die berufliche Fortbildung hat einen positiven Effekt auf ihren Gehaltszettel. „Dennoch ist eine Top-Stelle nicht die Hauptmotivation für meine Ambitionen. Mir geht es auch darum, meine Persönlichkeit weiterzuentwickeln und Perspektiven zu entdecken.“ Deshalb will Susanne Feigl auch ihre digitalen Kompetenzen erweitern. Die nächste IHK-Weiterbildung zum „Social Media Manager“ hat im Herbst 2020 stattgefunden. „Ich glaube, digitales Know-how ist die Zukunft in unserer Branche.“

 

Weiterstöbern im Lotsen

  • Förderung

    Aufstiegs-BAföG (Meister-BAföG)

    Das Aufstiegs-BAföG fördert Aufstiegsfortbildungen, also Meisterkurse oder andere auf einen Fortbildungsabschluss vorbereitende Lehrgänge.

    AngebotFörderung
  • Förderung

    Meisterbonus

    Der Freistaat Bayern gewährt jeder erfolgreichen Absolventin und jedem erfolgreichen Absolventen der beruflichen Fortbildung zur Meisterin und zum Meister oder zu einem gleichwertigen Abschluss den Meisterbonus.

    AngebotFörderung
  • Sandra Hechelmann vor großem Display stehend, hält Moderationskarten mit der Aufschrift TV in der Hand.
    © StMAS/Frederik Löwer

    Immer in Bewegung

    Beruflicher Stillstand ist für sie keine Option. Sandra Hechelmann aus Würzburg absolvierte nach einer kaufmännischen Ausbildung beim lokalen Fernsehen eine Weiterbildung zur Medienfachwirtin und nimmt seitdem regelmäßig an Fortbildungen teil. Neben dem fachlichen Input schätzt die TV-Producerin an Weiterbildungen vor allem das Netzwerken.

    Erfolgsgeschichte
  • Portrait Rebecca Geyer
    © StMAS

    Hoch motiviert durch neues Wissen

    Rebecca Geyer hat mithilfe einer staatlichen Förderung ihre Kenntnisse im digitalen Marketing aufgefrischt. Ihre Weiterbildung war auch ein Pluspunkt bei der Bewerbung für einen neuen Job.

    Erfolgsgeschichte
  • Beratung

    Weiterbildungsinitiatorinnen und -initiatoren für die Oberpfalz

    Von der Suche nach einer geeigneten Weiterbildung bis hin zur Beantragung einer Förderung: die vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales geförderten sogenannten Weiterbildungsinitiatorinnen und -initiatoren stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

    AngebotBeratungAngebot Freistaat

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden in Zukunft YouTube-Videos auf dieser Webseite eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren oder in den Datenschutzhinweisen auch dauerhaft wieder rückgängig machen.